layer1-background
layer1-background
layer1-background
layer1-background
layer1-background
layer1-background
Mitglied des Europäischen Parlaments

Martina Werner - Europa neu denken.

Parlament votiert für schärfere Kontrollen bei Lebensmitteln

Kein Pferd mehr in der Rinderlasagne

Mehr unangek├╝ndigte Kontrollen, bessere R├╝ckverfolgbarkeit: Ein neues Gesetz, das das Europaparlament am Mittwoch, 15. M├Ąrz, verabschiedet hat, soll die Sicherheit von Lebensmitteln erh├Âhen und Betrug wie beim Pferdefleischskandal vor einigen Jahren erschweren.

ÔÇ×Verbraucherinnen und Verbraucher haben ein Recht darauf, dass nur korrekt deklarierte Lebensmittel auf ihrem Teller landen. Falsche Bio-Eier oder gar Pferdefleisch in der angeblichen Rinderlasagne geh├Âren definitiv nicht auf den Speiseplan. Solche Betrugsf├Ąlle k├Ânnen dank des neuen Gesetzes k├╝nftig schneller erkannt werdenÔÇť, sagt die SPD-Europaabgeordnete Martina WERNER.

ÔÇ×Mit der neuen Verordnung schaffen wir ein einfacheres und effektiveres Kontrollsystem entlang der gesamten Lebensmittelkette - sei es im Bereich Lebensmittelsicherheit, Veterin├Ąr- und Pflanzenschutz oder Pestizide. Damit wird auch das teils besch├Ądigte Vertrauen von Verbraucherinnen und Verbrauchern wieder gest├Ąrkt.ÔÇť

K├╝nftig sollen regelm├Ą├čige risikobasierte und unangek├╝ndigte Kontrollen erfolgen. Auch die grenz├╝bergreifende Zusammenarbeit der Beh├Ârden soll verbessert werden, sodass das Schnellwarnsystem f├╝r Lebens- und Futtermittel besser funktioniert und die Beh├Ârden bei ernsten Risiken f├╝r die menschliche Gesundheit rascher reagieren k├Ânnen. Nicht zuletzt sollen die Strafen f├╝r Betr├╝ger h├Ąrter ausfallen.

Angesto├čen wurde die neue Gesetzgebung auch vom sogenannten Pferdefleischskandal aus dem Jahr 2013. Damals wurde in mehreren europ├Ąischen L├Ąndern Pferdefleisch in Lasagne, die laut Etikett aus Rindfleisch hergestellt war, gefunden. ÔÇ×Der Fall hat einmal mehr gezeigt, wie vernetzt und komplex Lebensmittelketten heutzutage sind und dass sich Verst├Â├če dementsprechend weit auswirken. Nicht zuletzt hat er mehr als deutlich gemacht, dass die Beh├Ârden noch genauer hinschauen m├╝ssen. Heute ziehen wir die Konsequenzen darausÔÇť, so Martina WERNER.

Die neue Verordnung regelt alle amtlichen Kontrollen im gesamten Lebensmittel- und Futterrecht und zur Tier- und Pflanzengesundheit. Sie ersetzt neun bisher g├╝ltige Verordnungen und Richtlinien und deckt die gesamte Lebensmittelkette ab.


drucken   versenden

Nachricht teilen: auf facebook teilen VZ-Netzwerke (studivz, meinvz, schülervz) google Bookmarks twitter delicious linkarena misterwong


Ich trete ein f├╝r die Interessen Nordhessens in der EU. Nordhessen als liebens- und lebenswerte Region ben├Âtigt eine starke Stimme in Br├╝ssel. Daf├╝r setze ich mich ein.

mehr

Freitag, 20.10.17
10:00 - Gespr├Ąch im Wahlkreis
Montag, 23.10.17
12:00 - Plenarsitzung Stra├čburg

mehr

Folgen Sie mir

mehr
© Martina Werner
Datum des Ausdrucks: 17.10.2017